von Nick Wood

Im Swat-Tal in Pakistan verbieten die Taliban  Mädchen die Teilnahme am Schulunterricht . In einem Blog schreibt die 15 jährige Malala darüber, wie sie sich dem Verbot widersetzt. Das reichte den Taliban als Grund für den brutalen Anschlag aus. Für die selbsternannten ‚Gotteskrieger‘ ist Malalas Verhalten eine Todsünde. Frauen brauchen ihrer Meinung nach keine Bildung.

Eine Kugel trifft Malala aus nächster Nähe in den Kopf. Doch wie durch ein Wunder überlebt sie den feigen Anschlag. Malala lässt sich nicht davon abhalten auch weiterhin für die Rechte von Kindern, insbesondere von Mädchen, einzutreten. Sie schreibt, dass sie nicht als das Mädchen in Erinnerung bleiben wolle, „das von den Taliban angeschossen wurde.“ Sie möchte das Mädchen sein, das für das Recht aller Kinder auf Bildung kämpft.
Malala lebt heute mit ihrer Familie in England. 2014 erhielt sie zusammen mit Kailash Satyarthi den Friedensnobelpreis. Sie ist die jüngste Preisträgerin  in der Geschichte des Friedensnobelpreises.


Freitag, 24. März 2017


um 20.00 Uhr

 

MALALA - Mädchen mit Buch

Landesbühne Rheinland-Pfalz im Schlosstheater Neuwied  |  Theaterplatz 3  |  56564 Neuwied  |  Tel.: 02631 - 22288  | info@schlosstheater-neuwied.de